Freitag, 23. Mai 2014

Der Banken-Insider, der die Seiten wechselte ...

Dieses Video ist erschreckend und brisant. Nicht, weil wir vieles schon wussten, sondern weil ein Insider, der ehemalige Banker Harvey Friedmann, dies alles bestätigt und sogar noch weiter ausholt und tiefere Zusammenhänge anlässlich seiner Buchvorstellung "Bankster Club" erklärt.

Selbst die nach aussen seriöse und regionale Steiermärkische Bank (gehört zum Sparkassen bzw. Erste-Konzern) wird hier schonungslos vorgeführt.

Die Medien behandeln diese Themen nicht. Im Gegenteil, sie geben einer verlogenen Regierung die grösstmögliche Unterstützung, uns alle, das Volk, weiter auszunehmen.

Die Tatsache, dass die Notübernahme der Hypo Alpe Adria - wie ich schon einige Male anführte - durch die Republik Österreich zum einen nicht notwendig war, zum anderen selbst die Bayern (Bayrische Landesbank) vollkommen überraschte, stimmt, bestätigt der ehemalige Bankster und Neo-Buchautor Harvey Friedmann in seinem Vortrag. Josef Pröll, der damals Finanzminister war, wurde vom Raiffeisenkonzern dazu gezwungen. Denn sonst hätte Raiffeisen durchaus in Liquiditätsschwierigkeiten kommen können. Zumindest wäre das Eigenkapital des Konzerns sehr vermindert worden und hätte im besten Fall die Stellung (Ranking) der Bank gefährdet. Nun muss der Steuerzahler dafür her halten ...

Doch noch ist nicht aller Tage Abend und ich bin sicher, dass die Causa Hypo durch den Druck der Öffentlichkeit nochmals aufgerollt wird. Die Finanzminister, die dies zu verantworten haben, auch wenn sie nachträglich geschwiegen haben, werden sich mit Erklärungen und Argumenten schwer tun, den Schritt, der Öffentlichkeit, also dem Volk die Haftung aufzubürden, zu verteidigen. Denn eines ist sicher, sowohl die Fekter als auch Spindelegger sind davon unterrichtet. Aber, sie sind beide ÖVP-Politiker und in der ÖVP hat der Raiffeisenkonzern eine fast unumschränkte Machtposition!

Klar wird beim Vortrag von Harvey Friedmann auch, dass ein Aufdecken der Vorgänge in den Banken zum einen Insiderwissen und juristisches Wissen, zum anderen ein dichtes, internationales Netzwerk von IT-Technikern, Bankeninsidern, Insider in Kontrolmechanismen und Politikern notwendig macht, um an diese Informationen zu gelangen. Dann allerdings, wie "Montechristo" beweist, öffnen sich die Tore zur Hölle.

Wie erwähnt, vieles haben wir schon gewusst, vieles geahnt, doch Friedmann kennt die Zusammenhänge und bestätigt die schlimmsten Befürchtungen.

Dann wird schnell klar, warum Griechenland nicht gerettet werden sollte, warum die Banken eine eigene, völlig abgeschottete Welt sind, aus der kaum etwas nach aussen dringt und wie die NWO (Neue Welt Ordnung) der Eliten durch die korrupten und verbrecherischen Banken unterstützt wird.

Die schlimmste Erkenntnis dabei ist, dass ein überaus mächtiges Netzwerk aus Politik, Konzernen, Banken und Versicherungen die Welt regiert und alle Macht über uns hat. Und wir, das Volk kaum eine Möglichkeit haben, diese Macht zu brechen. Denn die Menschen sind von dieser Machtstruktur abhängig. Sie sind die Sklaven dieses Systems, das nur darauf aus ist, diese Macht auszubauen und die Sklaven auszubeuten.

Und die Systemsklaven lassen es geschehen und wollen es gar nicht ändern. Denn sie bekommen als Belohnung Leasingautos, Kredithäuser und -wohnungen, Kontoüberziehungsurlaube in fernen Ländern und Kreditkarten für den Konsumzauber ...

All diese (teuren) "Annehmlichkeiten" wollen sie nicht missen, denn sonst würden sie alle SOFORT etwas dagegen unternehmen. Damit bekommt das Zitat von Henry Ford "Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh" eine unumschränkte Bestätigung.

Dass sich Harvey Friedmann nun mit seinem brisanten Insiderwissen und seinen juristischen Fähigkeiten auf die andere Seite schlägt und sogar eigenes Vermögen investiert, diesen korrupten und skrupellosen Machtapparat zu Fall zu bringen, ist ein gewaltiger Glücksfall.

Vielleicht bringt er auch andere Insider-Systemlinge dazu, diese Strukturen effizient und rigoros zu bekämpfen und vielleicht schlussendlich auch zu Fall zu bringen. Hoffen wir das Beste und vor allem, dass ihm nichts "passiert"! Denn dieses Systemnetzwerk funktioniert nur, wenn alle Beteiligten zusammenspielen: die Banken, die Politik, die Medien, die Justiz, die Versicherungen, die Konzerne, ...

Diese Video sollte eine schnelle und breite Verteilung im Netz finden!

Das Buch von Harvey Friedmann "Bankster Club" ist in Kürze erhältlich (€uro 24,90 zzgl. Versandkosten). Wer Interesse hat, Bestellungen nehme ich per Email auf und leite diese an den Autor bzw. seinem Vertrieb weiter! (schnittpunkt2012@gmail.com)



Hier kannst du das gesamte Video ansehen, das anlässlich der Vereinsgründung von "Ubuntu D-A-CH" gedreht wurde - mit Franz Hörmann & Harvey Friedmann (youtube.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Keine Kommentare: